Hormone sind die chemischen Botenstoffe des Körpers. Sie werden von den Hormondrüsen produziert, darunter Zirbeldrüse, Hirnanhangsdrüse, Hypothalamus, Nebenschilddrüse, Pankreas, Nebenniere, Eierstöcke und Hoden. Hormone sind für das Funktionieren Ihres Körpers sehr wichtig, da sie Einfluss auf Wachstum, Stoffwechsel, sexuelle Entwicklung und Energie haben. Ihr Körper benutzt Cholesterin und Fettsäuren als Bausteine, um Steroidhormone wie die Sexualhormone Östrogen, Progesteron und Testosteron herzustellen. Wenn diese Hormone aus dem Gleichgewicht geraten, können Ihre Libido und Fruchtbarkeit leiden. Eine hormonelle Imbalance kann jedoch mehr als nur Ihr sexuelles Verlangen und Ihre Fertilität beeinträchtigen – das hormonelle Gleichgewicht ist der Schlüssel zu einer gesunden Stimmung und einem gesunden Gewicht, einer gesunden Verdauung, gesunden Haut und einem gesunden Energiespiegel.

Ein hormonelles Ungleichgewicht kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden, unter anderem auch durch Ihre Ernährung. Indem Sie die richtigen Lebensmittel zu sich nehmen, können Sie Ihre hormonelle Balance erhalten oder wiederherstellen. Die richtigen Nahrungsmittel sind nicht nur wichtig, da Sie Ihrem Körper die nötigen Bausteine geben, um jene Hormone zu produzieren, die Sie benötigen; durch falsche Lebensmittel können Sie auch eine gesunde Hormonproduktion behindern und damit das Ungleichgewicht noch verschlimmern.  

Nahrungsmittel für ein hormonelles Gleichgewicht

Hormone Imbalance, DietObst und Gemüse:

Frisches Obst und Gemüse sind großartig, um ein hormonelles Gleichgewicht zu erhalten. Früchte sind sehr vitaminhaltig. Bestimmtes Obst hat gleich mehrere Vorteile für Ihre Gesundheit: Kirschen enthalten ein äußerst wirkungsvolles Antioxidans-Hormon namens Melatonin, das einen gesunden Schlafrhythmus fördert, der wiederum wichtig für das hormonelle Gleichgewicht ist. Auch Gemüse ist eine ausgezeichnete Quelle für gesundheitsfördernde Vitamine und Mineralstoffe. Besonders Kreuzblütler wie Brokkoli, Weiß-, Grün-, Rosen- und Blumenkohl sind nicht nur reich an Vitaminen, sondern helfen Ihrem Körper auch bei einem gesunden Östrogen-Stoffwechsel.

Phytoöstrogene:

Einige Nahrungsmittel enthalten eine Substanz namens Phytoöstrogen oder „Lebensmittel-Östrogen“, die so genannt wird, da ihre Struktur dem Östrogen ähnelt und sie deshalb in der Lage ist, die Wirkung von Östrogen im Körper nachzuahmen. Je nachdem, welche Art von hormoneller Störung Sie haben, können diese Lebensmittel hilfreich sein. Wenn Sie aber zum Beispiel schon zu viel Östrogen im Körper haben, können diese Lebensmittel das Ungleichgewicht noch verstärken. Daher ist es empfehlenswert, wenn Sie Ihren Arzt bezüglich eines vermuteten hormonellen Ungleichgewichts zur Rate ziehen, bevor Sie Lebensmittel mit Phytoöstrogenen essen. Einige bekannte Nahrungsmittel, die über Phytoöstrogen verfügen, sind Sojabohnen und Sojaprodukte, Hülsenfrüchte wie Linsen, Vollkorn, Hafer, Leinsamen, Sesam, Yams, Alfalfasprossen, Karotten, Äpfel und Granatäpfel.

Gesunde Fette:   

Da gesunde Fette einer der Bausteine für Steroidhormone wie Östrogen, Progesteron und Testosteron sind, ist es wichtig, ausreichend essentielle Fettsäuren (EFA) zu sich zu nehmen. Diese Fettsäuren sind deshalb „essentiell“, da Ihr Körper sie nicht selbst herstellen kann, sondern diese aus Ihrer Ernährung ziehen muss. Was diese EFA angeht, ist es wichtig, das richtige Maß zu treffen. Wenn Sie im Verhältnis zu Omega-3 zu viel Omega-6 zu sich nehmen, kann dies zu Entzündungen führen und Ihre zelluläre Gesundheit beeinträchtigen. Es ist nicht leicht, das richtige Gleichgewicht zwischen den Fettsäuren zu finden, da Omega-6 in der typischen Ernährung überwiegt und in verarbeiteten Gemüseölen genauso enthalten ist wie in Fast Food und Snacks sowie in verarbeiteten Produkten wie Margarine. Raffinierte Öle sind instabil und oxidieren leicht, wodurch sie zu Entzündungen im Körper beitragen. Omega-3-haltige Lebensmittel sind eher knapp. Zu ihnen gehören Kaltwasserfische wie Lachs, Sardinen und Heringe. Gute Alternativen für raffinierte Öle sind Olivenöl (wenn es nicht erhitzt wird), das reich an Omega-3 ist und Kokosnussöl (egal, ob kalt oder wenn es zum Kochen verwendet wird).

Gesunde Nahrungsergänzungsmittel bei hormonellem Ungleichgewicht

Wenn Sie Ihr hormonelles Gleichgewicht auf natürliche Weise unterstützen wollen, können bestimmte Nährstoffe helfen, Lücken in Ihrer Ernährung zu schließen oder einem schon ausgeglichenen System zusätzliche Unterstützung liefern. Nährstoffe wie Magnesium und Vitamin D können zu einem ausgeglichenen Hormonhaushalt beitragen. Ein Multivitaminikum, das Bor enthält, kann ebenfalls hilfreich sin, da Bor den Körper unterstützt, Östrogen zu behalten. Ein gutes Ergänzungsmittel aus Omega-Fettsäuren kann sicherstellen, dass Sie das richtige Gleichgewicht zwischen Omega3- und Omega-6-Fettsäuren und damit einen hormonellen Ausgleich erreichen. Von Nahrungsergänzungsmitteln abgesehen, kann auch Maca und Formulierungen, die über Maca verfügen, dazu beitragen, ein gesundes hormonelles Gleichgewicht zu unterstützen.